VR-12 – Veterans RAND 12

Der Veterans RAND 12 Item Health Survey (VR-12) wurde auf Grundlage des vorherigen VR-36 und der Veterans Health Study entwickelt und bereits in größeren nationalen Umfragen vom Kriegsveteranenministerium der USA zur Messung der Behandlungsqualität angewandt. Seine Nutzung beschränkt sich allerdings nicht auf Kriegsveteranen, sondern ist bei allen Patienten möglich. 1,2

VR-12 Inhalt

Der VR-12 ist ein Patient Reported Outcome (PRO)-Instrument, das mittels 12 Fragen den globalen Gesundheitszustand von Patienten über 8 Gesundheitsdomänen erfassen kann. Dies ist unabhängig der Erkrankung der Patienten möglich.

  1. Allgemeine Gesundheit – 1 Frage
  2. Physische Funktionsfähigkeit – 2 Fragen
  3. Physische Schmerzen – 1 Frage
  4. Physische Rollenfunktionsfähigkeit – 2 Fragen
  5. Mentale Gesundheit – 3 Fragen
  6. Soziale Funktionsfähigkeit – 1 Frage
  7. Mentale Rollenfunktionsfähigkeit – 1 Frage
  8. Vitalität – 1 Frage

Die 12 Fragen des VR-12 sind die Fragen, die für die Auswertung des VR-36 am wichtigsten waren und gleichzeitig alle 8 Gesundheitsdomänen abgedeckt haben. Grundlegend basiert der VR-36 auf der Short Form 36 (SF-36) Version 1.0, wurde in einigen Punkten jedoch modifiziert. Der VR-12 stellt die Kurzform des VR-36 dar. Man kann daher sagen, dass der VR-36 und der VR-12 entwicklungstechnisch und inhaltlich unmittelbar mit dem SF-36 und seiner Kurzform, dem SF-12, verwandt sind.2

Der VR-12 ist zudem in Englisch, Deutsch, Spanisch und Chinesisch verfügbar.3

VR-12 Auswertung

Zur Auswertung des VR-12 werden je ein physischer und ein mentaler Gesamtscore berechnet: „Physical Component Summary (PCS)“ und „Mental Component Summary (MCS)“. Die Gewichtung und Interpretation des PCS und MCS wurde von Ergebnissen der Veterans Health Study hergeleitet, statistisch modelliert und mittlerweile auch zusätzlich normativ erweitert.4,5 Aus den Antworten mit unterschiedlichen Gewichtungen der Antwortmöglichkeiten lassen sich, anhand einer nicht öffentlich zugänglichen Formel, der PCS und MCS berechnen.

Die 2 Gesamtscores überführt man schließlich über eine T-Score Transformation in 2 standardisierte Punktewerte, die auf die US-amerikanische Bevölkerung normiert sind. Für die Transformation sollte i.d.R. eine einfache Tabelle zur Verfügung gestellt werden, die für die jeweiligen Punktzahlen des Gesamtscores ihre entsprechende T-Scores angibt.  Das standardisierte Punktemaß des T-Scores ist so normiert, dass eine Punktzahl von 50 dem Durchschnittswert der Bevölkerung entspricht, mit einer Standardabweichung von 10 Punkten.6

VR-12 Stärken

Er ist ein validierter und etablierter Score, der durch seine geringe Länge, starke Aussagekraft und universelle Einsatzmöglichkeit für eine Implementierung in der klinischen Forschung und Patientenversorgung sehr gut geeignet ist.7-15

VR-12 Schwächen

Eine Schwäche des VR-12 ist die vergleichsweise aufwendige Berechnung bzw. Auswertung des Scores. Darüber hinaus sind die Punktewerte für die Auswertung des VR-12 aktuell nur für die US-amerikanische Bevölkerung normiert. Es sind daher weitere Normierungen für Bevölkerungen anderer Länder notwendig, um eine größtmögliche Genauigkeit und Aussagekraft des Scores sicherzustellen. So könnte es zwischen verschiedenen Patientenkollektiven aus unterschiedlichen Ländern Unterschiede im mentalen oder physischen Gesamtscore (MCS oder PCS) geben, sodass man die Normierung anpassen müsste.

VR-12 Lizenz

Die Nutzung und Auswertung des VR-12 erfordert eine Lizenzierung. Darüber, ob diese mit Kosten verbunden ist, treffen die Rechteinhaber auf ihrer Internetpräsenz keinerlei Aussage.16 Unserer Einschätzung nach ist mit möglichen Kosten zu rechnen.

Fazit

Insgesamt ist der VR-12 ein aussagekräftiger, etablierter Score, mit dem man den Gesundheitszustand von Patienten ohne größeren Patientenaufwand erfassen kann. Es ist allerdings zu beachten, dass die Punktewerte aktuell nur für die US-amerikanische Bevölkerung normiert sind.

Neuigkeiten aus unserem Blog

QUELLEN

  1. https://www.bu.edu/sph/research/research-landing-page/vr-36-vr-12-and-vr-6d/about-the-vr-36-vr-12-and-vr-6d/history-of-vr-development/. Accessed 11th September, 2017.
  2. https://www.bu.edu/sph/files/2015/01/veterans_rand_12_item_health_survey_vr-12_2007.pdf Accessed 11th August, 2019.
  3. https://www.bu.edu/sph/research/research-landing-page/vr-36-vr-12-and-vr-6d/about-the-vr-36-vr-12-and-vr-6d/translations/. Accessed 11th September, 2017.
  4. Kazis LE, Miller DR, Skinner KM, et al. Patient-reported measures of health: The Veterans Health Study. J Ambul Care Manage 2004;27:70-83.
  5. Selim AJ, Rogers W, Fleishman JA, et al. Updated U.S. population standard for the Veterans RAND 12-item Health Survey (VR-12). Qual Life Res 2009;18:43-52.
  6. https://www.bu.edu/sph/about/departments/health-law-policy-and-management/research/vr-36-vr-12-and-vr-6d/how-to-use-the-instruments/scoring-and-population-norms/. Accessed 11th August, 2019.
  7. Kwon JY, Sawatzky R. Examining gender-related differential item functioning of the Veterans Rand 12-item Health Survey. Qual Life Res 2017.
  8. Johnson JA, Maddigan SL. Performance of the RAND-12 and SF-12 summary scores in type 2 diabetes. Qual Life Res 2004;13:449-56.
  9. Feeny D, Farris K, Cote I, Johnson JA, Tsuyuki RT, Eng K. A cohort study found the RAND-12 and Health Utilities Index Mark 3 demonstrated construct validity in high-risk primary care patients. J Clin Epidemiol 2005;58:138-41.
  10. Vallance JK, Eurich D, Lavallee C, Johnson ST. Daily pedometer steps among older men: associations with health-related quality of life and psychosocial health. Am J Health Promot 2013;27:294-8.
  11. Zughaib M, Robbins CB, Miller BS, Gagnier JJ. Outcomes in patients with glenoid labral lesions: a cohort study. BMJ Open Sport Exerc Med 2016;2:e000209.
  12. Oliver SM, Coetzee JC, Nilsson LJ, et al. Early Patient Satisfaction Results on a Modern Generation Fixed-Bearing Total Ankle Arthroplasty. Foot Ankle Int 2016;37:938-43.
  13. Rose MB, Domes C, Farooqi M, Crawford DC. A prospective randomized comparison of two distinct allogenic tissue constructs for anterior cruciate ligament reconstruction. Knee 2016;23:1112-20.
  14. Ozminkowski RJ, Musich S, Bottone FG, Jr., et al. The burden of depressive symptoms and various chronic conditions and health concerns on the quality of life among those with Medicare Supplement Insurance. Int J Geriatr Psychiatry 2012;27:948-58.
  15. Tennent DJ, Hylden CM, Johnson AE, Burns TC, Wilken JM, Owens JG. Blood Flow Restriction Training After Knee Arthroscopy: A Randomized Controlled Pilot Study. Clin J Sport Med 2017;27:245-52.
  16. https://www.bu.edu/sph/research/research-landing-page/vr-36-vr-12-and-vr-6d/request-access/. Accessed 11th September, 2017.