Tegner Activity Scale – Tegner Score

Die Tegner Activity Scale, oder auch Tegner Score, wurde von den schwedischen Ärzten Prof. Dr. Tegner und Prof. Dr. Lysholm als Ergänzung zum modifizierten Lysholm Knee Score entwickelt und 1985 mit ihm im gleichen Paper publiziert.1

Tegner Score Fragebogen Inhalt

Der Grundgedanke seiner Entwicklung war für die Autoren die Wichtigkeit von sowohl physischer Funktionsfähigkeit als auch tatsächlicher physischer Aktivität. Aufgrund von Unterschieden im Erholungsprozess und der unterschiedlichen Bewertung von Gehen/Laufen und Teilnahme an Sport in der International Classification of Impairments, Disabilites and Handicaps (ICIDH), entschieden sich die Autoren nicht einen einzigen Score, sondern die Tegner Activity Scale und den Lysholm Knee Score separat zu erstellen.2,3

Die Tegner Activity Scale umfasst als Patient Reported Outcome (PRO)-Instrument 11 unterschiedlich gewichtete Aktivitätsgrade, mit denen die physische bzw. sportliche Aktivität von Patienten mit Erkrankungen bzw. Verletzungen der Kreuzbänder oder der Strukturen des Kniegelenks gemessen wird. Sie soll dabei den Lysholm Knee Score ergänzen. Die Aktivitätsgrade reichen von eingeschränktem Gehen und Arbeitsunfähigkeit bis hin zu Wettkampfsport wie Fußball oder Ski alpin auf nationalem oder internationalem Wettkampfniveau.4

Tegner Score Auswertung

Die Tegner Activity Scale ist in Aktivitätsgrade mit entsprechenden Tätigkeitsbeschreibungen und jeweils zugeordneter Punktewertung eingeteilt. Die Punktewerte reichen von 0 bis 10 Punkte. 0 Punkte beschreiben dabei die niedrigste physische Aktivität, während 10 Punkte die höchste physische bzw. sportliche Aktivität darstellen. Somit muss man vom Aktivitätsgrad bzw. der Tätigkeit die Punketzahl ablesen, die dann den Tegner Activity Scale-Score darstellt. Damit kann man anhand normativer Daten den Patienten beurteilen.1,4

Tegner Score Stärken

Die Tegner Activity Scale ist ein validierter Fragebogen, zu dessen Auswertung des Scores keinerlei Berechnung benötigt wird, da es nur eine Antwort des Patienten gibt, die der Tegner Activity Scale-Score zugeordnet wird.3,5-7 Daher ist seine Anwendung und Auswertung mit minimalem Aufwand verbunden.4

Tegner Score Schwächen

Der Tegner Activity Scale wurde nicht als alleinstehender Score konzipiert und entwickelt, sondern nur als Ergänzung zum Lysholm Knee Score. Seine Eignung für eine alleinige Nutzung ist daher fraglich.1 Darüber hinaus ist seine statistische Retest-Reliabilität zwar für Gruppen valide, allerdings für Individuen inadäquat. Die Retest-Reliabilität beschreibt als statistische Größe, wie zuverlässig die erfassten Daten bei mehrfacher Durchführung des Fragebogens durch dieselbe Testperson oder dieselbe Testgruppe zu unterschiedlichen Zeitpunkten sind. Dafür wird die Korrelation zwischen den erfassten Daten errechnet. Diese war beim Tegner Activity Scale Fragebogen zwar für Gruppen hoch genug und damit valide, für Individuen jedoch nicht ausreichend hoch und somit inadäquat. Damit scheint er für eine valide Nutzung in der Patientenversorgung ungeeignet, da die Antworten zwischen verschiedenen Zeitpunkten bei Betrachtung von einzelnen Individuen variieren könnten.4

Case study

Orthopädische Knie-Scores

Welche Scores gibt es für Knie-Patienten?

Und wo sind die Unterschiede?

Laden Sie sich hier den kompletten, 35-seitigen Guide unverbindlich herunter:



Tegner Activity Scale Lizenz

Die Nutzung und Auswertung des Tegner Score erfordert keine Lizenzierung und ist somit kostenfrei. Sie ist über gängige Suchmaschinen auffindbar.4

Fazit

Insgesamt ist die Tegner Activity Scale ein validierter Fragebogen, der vor allem in Kombination mit dem Lysholm Knee Score für die klinische Forschung geeignet ist, in der größere Gruppen miteinander verglichen werden. Da seine Aussagekraft für einzelne Individuen begrenzt ist, hat er vor allem akademischen Nutzen.

Neuigkeiten aus unserem Blog

QUELLEN

  1. Tegner Y, Lysholm J. Rating systems in the evaluation of knee ligament injuries. Clin Orthop Relat Res 1985:43-9.
  2. World Health Organization. International Classification of Impairments, Disability and Handicaps. Geneva: World Health Organization; 2001.
  3. Briggs KK, Lysholm J, Tegner Y, Rodkey WG, Kocher MS, Steadman JR. The reliability, validity, and responsiveness of the Lysholm score and Tegner activity scale for anterior cruciate ligament injuries of the knee: 25 years later. Am J Sports Med 2009;37:890-7.
  4. Collins NJ, Misra D, Felson DT, Crossley KM, Roos EM. Measures of knee function: International Knee Documentation Committee (IKDC) Subjective Knee Evaluation Form, Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score (KOOS), Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score Physical Function Short Form (KOOS-PS), Knee Outcome Survey Activities of Daily Living Scale (KOS-ADL), Lysholm Knee Scoring Scale, Oxford Knee Score (OKS), Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC), Activity Rating Scale (ARS), and Tegner Activity Score (TAS). Arthritis Care Res (Hoboken) 2011;63 Suppl 11:S208-28.
  5. Briggs KK, Kocher MS, Rodkey WG, Steadman JR. Reliability, validity, and responsiveness of the Lysholm knee score and Tegner activity scale for patients with meniscal injury of the knee. J Bone Joint Surg Am 2006;88:698-705.
  6. Swanenburg J, Koch PP, Meier N, Wirth B. Function and activity in patients with knee arthroplasty: validity and reliability of a German version of the Lysholm Score and the Tegner Activity Scale. Swiss Med Wkly 2014;144:w13976.
  7. Eshuis R, Lentjes GW, Tegner Y, Wolterbeek N, Veen MR. Dutch Translation and Cross-cultural Adaptation of the Lysholm Score and Tegner Activity Scale for Patients With Anterior Cruciate Ligament Injuries. J Orthop Sports Phys Ther 2016;46:976-83.