Patient Reported Outcomes in der Orthopädie

Patient-Reported Outcome Measures (PROMs) spielen eine zentrale Rolle im Bereich der Orthopädie. In der klinischen Forschung werden PROMs seit Jahrzehnten als Goldstandard eingesetzt, um den Gesundheitszustand (z.B. Symptome oder körperliche Einschränkung) und die Lebensqualität aus Patientensicht angemessen zu messen.1,2 Sie erweitern das Verständnis von Orthopäden für ihre Patienten über den ganzen Verlauf einer Therapie und eröffnen neue Möglichkeiten in der Routineversorgung.

Outcomes nutzen, um eine hochwertige Versorgung zu schaffen und Innovation anzutreiben

Die Nutzung von routinemäßig erfassten PROM-Daten kann die Patientenversorgung signifikant verbessern. In der Knieendoprothethik nutzten Baker et al. Outcome-Daten und zeigten, dass die Verwendung der Endoprothese eines bestimmten Herstellers die Ergebnisse des Oxford Knee Score (OKS) signifikant verbesserte.3 Moverley et al. zeigten, dass die Erhaltung des Hoffa-Fettkörpers (Corpus adiposum infrapatellaris) während Knie-TEP-OPs die OKS- und EQ-5D-Ergebnisse signifikant verbesserte.4 Im Anschluss an diese Publikationen wechselte ein britisches Krankenhauskonsortium konsekutiv zum entsprechenden Implantathersteller, implementierte die Erhaltung des Hoffa-Fettkörpers und konnte so die OKS- und EQ-5D-3L-Ergebnisse seiner eigenen Patienten signifikant verbessern.5

heartbeat ONE ermöglicht es Orthopäden, routinemäßig PROMs zu erfassen und Therapien für eine hochwertige Versorgung auf die Bedürfnisse von Patienten zuzuschneiden

Sehen Sie nachfolgend unser Angebot in der Orthopädie für:

“Mit der Erfassung von Patient Reported Outcomes im klinischen Alltag überprüfen wir stetig unsere eigene Behandlungsqualität zu Gunsten unserer Patienten.”

Prof. Dr. med. Andreas Imhoff – Leiter der Sportorthopädie am Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München


heartbeat PRO Sets in der Orthopädie

Um den höchsten Standard der Datenerhebung zu gewährleisten, bieten wir krankheitsspezifische Outcome-Sets an und können Sie bei der Implementierung wissenschaftlich validierter und bewährter Instrumente zur Erfassung von Patient Reported Outcomes unterstützen.

Patient-Reported Outcome Measures (PROMs)

heartbeat PRO Sets
(Patient- & Clinician-reported)

Clinician-Reported Outcome Measures 

Krankheitsspezifische Instrumente
Generische Instrumente

*upcoming

References
  1. U.S. Food and Drug Administration. Guidance for industry: patient-reported outcome measures: use in medical product development to support labeling claims (2015).
  2. European Medicines Agency. Reflection paper on the regulatory guidance for the use of health-related quality of life (HRQL) measures in the evaluation of medicinal products (2005).
  3. Baker P, Deehan D, Lees D et al. The effect of surgical factors on early patient-reported outcome measures (PROMS) following total knee replacement. The Journal of Bone and Joint Surgery British volume 2012;94-B(8):1058-1066.
  4. Moverley R, Williams D, Bardakos N, Field R. Removal of the infrapatella fat pad during total knee arthroplasty: does it affect patient outcomes?. International Orthopaedics 2014;38(12):2483-2487.
  5. Partridge T, Carluke I, Emmerson K, Partington P, Reed M. Improving patient reported outcome measures (PROMs) in total knee replacement by changing implant and preserving the infrapatella fatpad: a quality improvement project. BMJ Quality Improvement Reports 2016;5(1):u204088.w3767.